Weibliche C Jugend started in die Quali

Die weibliche C Jugend startete in Freising zu ihrer 1. Qualirunde Landesliga am vergangenen Wochenende. Da die meisten Mädels noch der jüngere Jahrgang sind, konnte man die Nervosität sehen und Anspannung auch spüren.

Leider wurden 2 Spiele deutlich, aber 1 Spiel nur mit 1 Tor verloren und 1 Sieg konnten die Mädels für sich verbuchen.
Somit wurde die Chance zur Landesliga nicht wahrgenommen und wir starten zur nächsten Quali ÜBOL. weiterlesen

Unsere Unterschleißheimer Mädels aus wC, wB und wA wurden für ihre sportlichen Leistungen geehrt

Am Freitag, 16.03.2018, fand im Bürgerhaus Unterschleißheim wieder die jährliche Sportlerehrung statt.

Matthias Kock als Moderator führte zusammen mit dem Bürgermeister Christoph Böck durch den Abend. Zahlreiche Sportarten gab es zu beklatschen.

Für die Sparte „Beachhandball“ und „Handball“ waren unsere Unterschleißheimer Mädels des TSV Schleißheim vertreten. Sie nahmen gerne stellvertretend für alle Beach Bazis der wABC Jugend sowie wB Halle 2016/2017 die Ehrung entgegen.

Geehrte wurden wir für die

Deutsche Jugendmeisterschaft 2017 Beachhandball
Bayerische Meisterschaften der wABC Jugend

wB Meister Landesliga Bayern 2016/2017

Wir bedanken uns für die Anerkennung und den schönen Abend bei der Stadt Unterschleißheim.

FOTOS: Fotostudio Photissimo

wC1: letztes Auswärtsspiel der Saison 2017/18 souverän gewonnen

TV Altötting : TSV Schleißheim 12 : 22 (6:12)

Unsere wC1 glänzt in den Trikots ihres Sponsors
Loewe Zeitarbeit GmbH

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Marc und Thomas Loewe für unsere schönen Trikots.

Das letztes Auswärtsspiel der laufenden Saison führte unsere Mädels nach Altötting. Die Mädels hatten diese Woche sehr konzentriert trainiert und wollten dies auch beim Spiel zeigen. Die Abwehr stand sicher, beide Torhüterinnen zeigten sich sehr motiviert und hielten gut. Jede Menge Chancen wurden herausgespielt, leider aber viel zu viele vergeben. Das Ergebnis hätte wesentlich deutlicher lauten können, wenn man die gute Altöttinger Torfrau nicht richtig warm geschossen hätte. Gute Einzelleistungen führten zu schönen Toren; die Mannschaft bestach jedoch durch ihren Teamgeist.

Für Schleißheim spielten: Sophia Perzl und Nika Tikvica im Tor: im Feld: Ellen Rendel (10 Tore), Gil Aigner (5), Louisa Hofmann (5), Jessi Reiner (1), Naida Omerovic (1/1), Suweiba Issah, Lamise Özgül, Julia Pawlak

Morgen geht`s gleich nochmals ran: im letzten Heimspiel gegen den #SV Pullach möchte man den 2. Tabellenplatz in der Liga sichern.

wC1: Spitzenspiel unglücklich verloren!

HT München II : TSV Schleißheim   24 : 22 (11:12)

Spiel verlegt, andere Halle, andere Uhrzeit…unser Fehler, dass wir zu Spielbeginn mit gerade 6 Spielerinnen um 13 Uhr in der Halle in Unterhaching standen, ursprünglich war das Spiel auf 13.30 Uhr in Taufkirchen terminiert…kann passieren.

Nach den ersten verschlafenen 5 Minuten beim Sand von 4 : 1 für die Gastgeberinnen kamen wir gut ins Spiel, glichen die Führung der HT-Mädels aus und gingen bis zur Halbzeit durch viel Teamgeist und eine selbstbewusste Ellen Rendel sogar mit einem Tor in Führung. In HZ 2 war das Spiel lange ausgeglichen, unsere Mädels kämpften, HT ging etwas aggressiver in der Abwehr ran. Unsere Mädels warteten oft auf den Pfiff des Schiris, wenn sie beim Abspiel hart angegangen wurden und resignierten, wenn der Ball verloren war. Die Kämpferherzen waren in der Abwehr da, aber im Angriff fehlten mit nur 2 Auswechslerinnen in den letzten Minuten Mut, Kraft und Ideen, so dass man den Hachingern, die einfach etwas mehr Siegeswillen erkennen ließen, verdient die Punkte überlassen musste. Trotzdem, Young Ladies, toll gekämpft! Nächste Woche geht es zuhause am Samstag um 12.30 Uhr gegen den TSV Simbach um eine kleine Revanche für die Hinspielniederlage.

Für Schleißheim spielten: im Tor: Nika Tivika und Sophia Perzl: im Feld: eine in Abwehr und Angriff überragende Ellen Rendel (12 Tore), Gil Aigner (6), Louisa Hofmann (4), Lamise Özgül, Suweiba Issah, Julia Pawlak, Naida Omerovic, Jessica Reiner.

wC1: Klarer Sieg gegen einen überforderten Gegner!

TSV Schleißheim : SV Anzing   38 : 10 (22:4)

Mit nur einer Auswechselspielerin auf der Bank (2 langzeit verletzte Spielerinnen aus dem letzten Auswärtsspiel feuerten an) trat man gegen die Mädels aus Anzing an, doch die Mädels zeigten, dass sie kämpfen und auf die Zähne beißen können.

Die Abwehr agierte beweglich, Bälle wurden herausgefangen und die Tempogegenstöße sicher verwertet. Nika im Tor hielt in Halbzeit 1 sehr stark, im Angriff glänzte Gil auf Rechtsaußen, und es wurden neue Varianten getestet. Naida als Regisseurin auf RM brachte wie Lamise ihre Mitspielerinnen gut in Szene. Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken konnte man in HZ 2 improvisieren. Auch Sophie glänzte nun im Tor, und Nika durfte im Feld ran. Die Mädels gingen wirklich an ihre Grenzen, Anzing gab nie auf, und am Ende stand ein standesgemäßer Sieg zu Buche.

Für Schleißheim spielten im Tor: Nika Takvici und Sophia Perzl; im Feld: Larissa Schellenberg (16 Tore), Gil Aigner (10; trotz Ellbogenverletzung), Naida Omerovic (3) , Suweiba Issah (2), Lamise Özgül (2), Jessi Reiner (1), Ellen Rendel (4), Nika Takvici.

wC1: Hartes Spiel in Raubling

TuS Raubling : TSV Schleißheim   24 : 21 (12:15)

Bei leichtem Schneetreiben ging es guten Mutes nach Raubling. Warteten doch heute unsere neuen Trikots auf ihr Debüt. Danke an Thomas und Christian Loewe. Die offizielle Einweihung erfolgt in Schleißheim!

Das Spiel begann und nach anfänglicher 3-Tore-Führung der Gäste wurde die Gangart der Heimmannschaft zunehmend härter. In Minute 10 waren bereits 3 Schleißheimer Spielerinnen angeschlagen, als Raubling zum 6 : 6 ausglich und die Gäste ihre 1. Auszeit nahmen, weil mit einem 2-er Ball gespielt wurde. Die Aufforderung der Gäste, mit einem 1-er-Ball zu spielen, wurde von Raubling ignoriert, der Schiri gab zu nicht zu wissen, mit welcher Ballgröße in der C gespielt wird. Dennoch kämpften die Schleißheimer Mädels weiter und gingen bis zur Halbzeit mit 3 Toren in Führung. Jessi Reiner konnte in HZ 2 nicht mehr eingesetzt werden, dennoch erkämpften sich die Mädels bis zur 36. Minute einen 4-Tore-Vorsprung.

Was dann in der Halle ablief, ist entwürdigend für ein Jugendspiel. Unsere Mädels wurden geklammert, geschupst, umgestoßen und das Ganze ohne Konsequenz von einem überforderten Schiri. Ellbogen im Gesicht unserer Spielerinnen und auch Stürmerfoul ein Fremdwort … Louisa musste leider nach einem üblen Foul verletzt ausscheiden. Beim 19 : 21 riskierten unsere Mädels im Angriff leider aus Angst vor weiteren Verletzungen nichts mehr.

Ok, wir haben Einspruch angekündigt. Wenn der BHV sich an seine Regeln hält, wird das Spiel in Raubling wiederholt. Mit einem 1-er Ball? Mit einem Schiri, der die Regeln kennt?

Für Schleißheim kämpften heute: im Tor Nika Tikvica, Sophia Perzl, Im Feld: Gil Aigner (4), Louisa Hofmann (5), Ellen Rendel (6), Julia Pawlak (3), Naida Omerovic, Suweiba Issah, Lamise Özgül (1) Jessica Reiner (2). Nicht dabei Larissa Schellenberg (bei B-Jugend im Einsatz).

wC1: Nach Anlaufschwierigkeiten mühelos zum Sieg

TSV Schleißheim : TuS Traunreut   39 : 15 (20:9)

Endlich wieder vollzählig. Mit 3 Auswechslerinnen auf der Bank konnte man über 50 Minuten Tempohandball „zelebrieren“ und auf allen Positionen durchwechseln.

Standen in der Anfangsphase noch reihenweise Latte und Pfosten im Weg, so fand der Ball nach schön herausgespielten Chancen und guten Einzelleistungen Mitte der 1. HZ endlich den Weg ins Tor. Einer starken Abwehr gaben Nika Takvici und Sophia Perzl im Tor noch den nötigen Rückhalt, und so rollten 1. und 2. Welle erbarmungslos auf das Tor der Gäste zu. In HZ 2 wurde die Torausbeute noch verbessert, auf allen Positionen wurde munter durchgewechselt, ohne dass der Spielfluss verloren ging, und so stand am Ende ein „standesgemäßer“ Sieg zu Buche.

Für Schleißheim spielten: im Tor Nika und Sophia; im Feld: Larissa Schellenberg (13 Tore), Ellen Rendel (5), Gil Aigner (4), Jessica Reiner (6), Lamise Özgü, Suweiba Issah (5), Naida Omerovic (2), Louisa Hofmann (3), Julia Pawlak, Nika Takvici,

wC1 – Nichts mit Weihnachtsgeschenk im Nachholspiel in Ismaning

TSV Ismaning : TSV Schleißheim   33 : 30

Wenn man in Ismaning 30 Tore wirft, sollte man eigentlich glauben, dass man das Spiel sicher gewonnen hat. Aber Meisterschaften gewinnt man halt immer noch in der Abwehr. Und hier reichten 10 „vogelwilde“ Minuten vor der Halbzeitpause, kollektiver Blackout, und das Spiel war fast schon verloren.

Hinten und Vorne Mitte vermisste man schmerzlich Ellen Rendel, die nach Handbruch noch nicht wieder vollständig genesen ist. Pomadig agierte man in Abwehr und Angriff, 1 : 1 ließen die beweglichen ISIs unsere Mädels ein um’s andere Mal schlecht aussehen, selbst 7m wurden verworfen.

Die Ansprache der Trainer in der Pause schien zu fruchten: wir gehen hier erhobenen Hauptes raus. Tor um Tor wurde aufgeholt, die Mädels schienen wie ausgewechselt. Insbesondere unsere Torfrau Nika war jetzt hellwach. Und im Angriff trauten sich neben Larissa jetzt auch Gil, Louisa und Jessi und marschierten Richtung Tor. Beim 29 : 27 keimte Hoffnung auf, doch wieder war es die überragende Regisseurin auf Seiten der ISIs, Krissy Krecken, die unsere Hoffnungen zunichte machte. Wie bereits in Halbzeit 1 spazierte sie entweder selbst durch unsere Abwehr oder brachte ihre Mitspielerinnen immer wieder gekonnt in Wurfposition. In HZ 2 zeigten die Mädels, wozu sie fähig sind, wären sie in HZ 1 auch nur halbwegs wach gewesen. Jetzt ist endlich die nötige Weihnachtspause, Ismaning abhaken danach Gas geben.

Für Schleißheim spielten: im Tor Sophia und Nika, im Feld: Larissa 15, Gil 5, Louisa 6, Jessi 2, Juli 2, Naida, Susu, Lamise, auf der BAnk dabei: Ellen.

Wir wünschen den Eltern und Fans frohe Weihnachten und freuen uns auf Euch ab Januar zum Anfeuern in der Halle.

Eure Trainer und die Mädels der wC1.

wC1: Schleißheimer Bank macht den Mädels Feuer unterm A….. Und die Hölle Süd brennt!

TSV Ismaning : TSV Schleißheim beim Stand von 11 : 9 abgebrochen

Immer noch dezimiert traten die Schleißheimer Young Ladies in Ismaning an. In den ersten 15 Minuten fehlten bei den Gästen die zündenden Ideen, während die Gastgeberinnen Feuer und Flamme waren und über 4 : 1 und 8 : 4 in Führung lagen, als man auf Schleißheimer Seite zur grünen Karte griff.  

Die Trainer mahnten die mangelnde Bewegungsfreude ihrer  Mädels an und machten ihnen  so richtig Feuer ….. s.o. Und die Anfeuerungsversuche  von beiden Seiten trugen „Früchte“, allerdings nicht nur in Form von Toren. Plötzlich helle Aufregung. Das Licht im  hinteren Drittel war ausgefallen, Rauch stieg auf. Nicht die gegnerische Bank, nicht der Handballgott, sondern der Feuerteufel hatte die Hölle Süd fest im Griff. Grillparty unterm Dach? Wirklich nicht!  Die Halle wurde sofort evakuiert, bei großer Kälte fanden  die Spielerinnen beider Mannschaften Unterschlupf im Hallenbad nebenan. Die Feuerwehr rückte an. Der Schiri brach das Spiel ab. Was für ein Abenteuer, war die Reaktion der zuhause gebliebenen Eltern.

wC1: Unnötige Niederlage in Simbach

TSV Simbach : TSV Schleißheim   21 : 17 (10:9)

Wenn man als Tabellenführer anreist, muss man in Kauf nehmen, dass die Gastgeberinnen hochmotiviert sind…. und der Schiri den vermeintlichen Underdog – vielleicht unbewusst –  unterstützt.
Ohne Ellen (Mittelhandbruch) und Larissa (Verdacht auf Außenbandanriss) traten wir nur mit 7 Feldspielerinnen  an, dies jedoch hochmotiviert.

Insbesondere unsere Abwehr agierte sehr engagiert, die Mädels arbeiteten toll zusammen und halfen sich gegenseitig aus… leider heute ohne die nötige Unterstützung unserer Torleute.
Mit nur einem Auswechsler im Feld und einer immer noch angeschlagenen Naida mussten wir kurzfristig Nika zur Feldspielerin umfunktionieren. Dennoch gelang uns bis zur Halbzeit eine Aufholjagd zum 10 : 9.
Im Angriff war bis dahin zu wenig Bewegung ohne Ball, insbesondere der Rückraum arbeitete zu statisch.  Lamise  zeigte  sich sehr lauffreudig, scheiterte aber, wie alle Mädels zu oft im Abschluss. Das zu ändern, hatten wir uns für die 2. HZ vorgenommen. Die robuste Gangart der Gastgeberinnen – Umstoßen von hinten, schubsen beim Tempogegenstoß, die meist gar nicht, wenn überhaupt, selbst bei groben Fouls  bestenfalls mit gelben Karten bestraft wurde, machte unsere Hoffnungen zunichte. Nichts desto trotz:  entscheidend war: mindestens 10 ganz freie Chancen wurden verworfen, u.a. 2 Siebenmeter. Abhaken und daraus lernen: am kommenden Wochenende in Ismaning darf man mit solchen Torchancen sicher nicht wieder so leichtfertig umgehen.

Für Schleißheim spielten: Sophia und Nika im Tor
im Feld: Gil, Lamise, Jessi, Juli, Susu, Louisa, Naida, kurz in der 1. HZ: Nika zum Verschnaufen