Sportlerehrung der Gemeinde Oberschleißheim

Am Mittwoch, den 15.05.2019, lud die Gemeinde Oberschleißheim zur Sportlerehrung ins Bürgerhaus. Als fast schon ein liebgewonnenes Ritual waren auch unsere Handballer am Start.
Gastgeber war Herr Bürgermeister Christian Kuchlbauer, der mit Frau Doris Rohe durch den Abend führte.

Vorab wurde unsere Sabine Schellenberg für ihr Engagement bei der Typisierungsaktion für Friedrich, die seines Gleichen sucht, geehrt. weiterlesen

Landesliga Süd – B Junioren verteidigen Tabellenplatz Eins

TSV EBE Forst United – mB  23:27 (13:12)

 
Mit nur einem Minuspunkt reiste der Tabellenführer aus Schleißheim in den Ebersberger Forst. Beeindruckend, welche Handballgemeinde dort anzutreffen ist! Schon am Ortsschild wird auf das Handballwochenende hingewiesen, in der Halle eine beeindruckend große Handballtafel, Musik schon für die Jüngsten, der ganze Verein spielt in den gleichen Vereinsfarben – und unter den vielen Laptops war auch bald der für die Spielvorbereitung zu finden. Respekt! weiterlesen

mB-Jugend holt in der Englischen Woche 6 Punkte und ist damit ungeschlagener Tabellenführer der Landesliga Süd

Samstag: TSV Schleißheim – HSG Isar-Loisach 27:21 (14:8)

Zum Auftakt der Englischen Woche empfing die kleine, aber feine Truppe des TSV Schleißheim die HSG Isar-Loisach. Der Gast hatte am Tag zuvor wegen Spielermangels noch gebeten, das Spiel zu verlegen. Dem wurde vom Spielleiter wegen Terminüberschreitung widersprochen – und Isar-Loisach zog mit großem Radau mit 12 Spielern in die Jahnhalle ein.

Der Gastgeber ging schnell mit 2:0 in Führung, der Gast legte jedoch zum 2:2 und 3:3 nochmal nach. Ab Minute 8 ließ der TSV jedoch keinen Zweifel mehr daran, dass die Punkte am heutigen Tag in Schleißheim bleiben sollten. Nach 15 Minuten ging man schon mit 5 Toren in Führung und hielt den Abstand bis zur Pause.

Mitte der zweiten Halbzeit witterten die Gäste die kleine Schwächephase unseres Miniteams, die Gästezuschauer machten viel Lärm und Isar-Loisach kam tatsächlich nochmals auf 2 Tore heran. Nach einer Auszeit des TSV holte man nochmal tief Luft für den Endspurt. Zwei Tore in Folge von Simon Pfannes zeigten den Gästen die Schranken auf. Am Ende stand es deutlich 27:21 für die Heimmannschaft.

 

Mittwoch: TSV Herrsching – TSV Schleißheim 27:28 (11:14)

Am Feiertag ging es zum TSV Herrsching und es sollte ein heißes Match werden.

Die Heimmannschaft zog in Windeseile auf 7:2 davon. Das verhieß nichts Gutes! Nach einer Auszeit und Abwehrumstellung gelang es dem TSV Schleißheim die schnellen, quirligen Herrschinger in den Griff zu bekommen – und die Aufholjagd begann. Ein 0:5 Lauf war die Antwort und es hieß nach 15 Minuten Gleichstand, alles zurück auf Null. Herrsching ging noch ein letztes Mal in Führung und der TSV Schleißheim ging mit einem 3 Tore Vorsprung in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit erwischten die Gäste wiederum einen schlechten Start. Doppelstrafe: Luca Wagner musste für 2 Minuten aussetzen und zusätzlich gab einen 7 Meter. Es folgte Tor auf Tor, der Gast ließ sich den Vorsprung aber nicht mehr nehmen. Schock in der Spielminute 42. Unser Linkshänder Paolo musste mit Roter Karte vom Spielfeld gehen, die Heimmannschaft konnte mit einem 7m den Abstand auf 2 Tore reduzieren und 90 sec vor Schluss gar auf ein Tor herankommen. Schleißheim gab alles und ließ sich den Sieg jedoch nicht mehr nehmen.

Über die Rote Karte wurde noch eifrig diskutiert, viel schlimmer ist jedoch, dass Paolo mit einem gebrochenen Finger pausieren muss. Und das vor dem Anzing-Spiel! Gute Besserung!

 

Samstag: SV Anzing – TSV Schleißheim 31:37 (14:17)

Im Anzing ging es um die Tabellenführung – Erster gegen Zweiter der Landesliga Süd.

Schlechte Vorzeichen für den Gast aus Schleißheim – Kreisläufer Luca war ohne Turnschuhe angereist. Kurzerhand wurden die nachkommenden C-Jugendlichen wieder zurück in die Jahnhalle geschickt, um noch Turnschuhe beim Heimspieltag aufzutreiben. Dies gelang! Vielen Dank dem Spender!!!! Ein großer Beitrag für den Erfolg am heutigen Spieltag.

Anzing begann erwartet aggressiv und voller Siegeswillen. Doch Schleißheim legte mit zwei Toren in Folge zum 0:2 vor. Anzing zum Ausgleich, Schleißheim wieder 2 vor, Korbinian hält einen Siebenmeter. 12 Minute, 2-Minuten-Strafe für die Gäste, diesmal Siebenmeter mit Torerfolg, Anzing legt zum ersten Mal vor. Nun wogt das Spiel hin und her, Schleißheim schafft es jedoch mit einem 0:3 Lauf mit 14:17 in die Pause zu gehen.

In der zweiten Halbzeit schaffen wir es gar, den Abstand auf 4 Tore zu erhöhen. Auch eine erneute 2-Minuten-Strafe für unseren Manndecker Bene kann Anzing nicht nutzen, um näher zu kommen. Doch dann die Schwächephase in der Mitte der zweiten Halbzeit von Schleißheim, ein verworfener Siebenmeter und Unaufmerksamkeiten eröffnen Anzing die Chance zum Ausgleich. Auszeit Gast 10 Minuten vor Spielende, Luft holen, weiter geht es…. Ein starker 5 Tore Lauf von Schleißheim nimmt Anzing nun jegliche Chance zum Sieg. Auch eine erneute Reduzierung des Schleißheimer Teams und eine offene Manndeckung von Anzing nutzen nun nichts mehr. Schleißheim geht als deutlicher Sieger und ungeschlagener Tabellenführer aus der Halle.

Und: Luca Laux gelingt sein erstes Tor in der Landesliga Süd! Weiter so!

 

Für den TSV spielten in den 3 Spielen:

Korbinian Thalmeier (TW), David Zillner (TW), Gregori Ewtuschenko (21), Simon Pfannes (31), Alexander Kaiser, Bendict Geiser (14), Aaron Stief, Cedric Nagy (8), Luca Laux (1), Paolo Doria (3), Vincent Reeh, Luca Wagner (14)

 

Am Sonntag geht es um 11:30 Uhr in der Jahnhalle gegen den Tabellenvorletzten aus Gilching, der jedoch zweimal unentschieden gespielt hat. 

Danach trifft die mA-Jugend in der Landesliga Süd auf Regensburg, wo unser Simon seinen Bruder Felix unterstützt.

Wir freuen uns über Fans!

 

mB: Ein Ende, das voll zu dieser Saison passt

TSV Allach : TSV Schleißheim   30 : 30 (16:14)

Mit dem deutlichen Sieg im letzten Spiel gegen Gilching hatte sich die Möglichkeit ergeben, mit zwei Punkten aus Allach die HT München in der Tabelle zu überholen (besserer direkter Vergleich bei Punktgleichheit). … und den endgültigen und letzten Nachweis zu bringen,  zu den Spitzenmannschaften der Liga zu gehören…(Schließlich hatte man auch den Vergleich mit dem Tabellenzweiten Regensburg mit einem Sieg und einem Unentschieden für sich entschieden.)

Aber die Misere der gesamten Saison fand ihre Fortsetzung: Korbi (unser TW) prallte im Gilching-Spiel so unglücklich mit einem Gegenspieler zusammen, dass er sich einen Muskelfaserriss zuzog => verletzt auf der Bank. Alex, unser unermüdlicher Motor (und AushilfsTW, wenn’s brennt!!), zog sich beim Aushelfen bei der mA eine Kapselprellung an der Wurfhand zu => verletzt auf der Bank. Und Patricks Pferdekuss am Oberschenkel ließ ebenfalls noch keinen Einsatz zu => verletzt auf der Bank!!!!

Das Vorspiel in der Kabine war dem entsprechend genauso spannend wie das Spiel: „Wer geht ins Tor????“, lautete die Frage. Mit Schnick-Schnack-Schnuck und mit vorgehaltener Pistole wurde nach Lösungen gesucht, bis sich Niklas endlich bereit erklärte als ungelernter TW zwischen die Pfosten zu gehen – aber nur, falls er zur Halbzeit ausgewechselt würde. – Dann jedoch (Bravo Niklas!!!) machte er seine Sache so gut, dass er nicht umhin konnte, seine Karriere auch in der zweiten Hälfte fortzusetzen.

Das eine Problem war damit weitgehend behoben – aber natürlich brachte es doch noch einige Unruhe in die Mannschaft, dass zwei Spieler der Stammsechs und der der stärksten Abwehrspieler fehlten. So verlor die Mannschaft gegen den Bayerliganachwuchs der Allacher nach gutem  Start Mitte der ersten Halbzeit doch etwas den Faden und lief streckenweise einem Vier-Tore-Rückstand hinterher. Zur Halbzeit führte Allach noch mit Zwei.

Nach dem Wechsel übernahmen unsere Jungs wieder mehr und mehr das Kommando, konnten ausgleichen und mehrere Male auf zwei Tore wegziehen. Aber letztlich fehlte die Sicherheit, den Abstand zu halten – und nach einigen Führungswechseln stand am Ende ein verdientes Unentschieden auf dem Tableau. Angesichts der oben beschriebenen Misere durchaus ein Erfolg – auch wenn sogar noch mehr drin gewesen wäre. Insgesamt verdienten die Leistungen während der gesamten Saison höchste Anerkennung!

Jetzt hoffen alle auf eine baldige Genesung unserer angeschlagenen Sportkameraden, auf dass die baldige Quali für die kommende Saison gelingen möge!!!

 

mB: nach verkorkstem Start tolle Mannschaftsleistung beim Sieg gegen Gilching

TSV Schleißheim : TSV Gilching   38 : 28  (19:14)

Man ist sich vor dem Spiel einig, die letzten beiden Saisonspiele zu genießen. Nach all dem Verletzungs- und Krankheitspech ist in der Tabelle nicht mehr drin als der vierte oder fünfte Platz, obwohl man im direkten Vergleich sogar Regensburg und HT München, die beiden vor und platzierten, hinter sich hätte. (Das Saisonziel Final Four war absolut realistisch!) Aber wir wollen dem Publikum noch einmal zeigen, mit welchem Tempo und welcher Raffinesse wir Handball spielen können – natürlich mit Kampf und körperlicher Präsenz in der Abwehr.

Aber eine viertel Stunde lang wird diese Vorstellung zum Rohrkrepierer. Die Abwehr will einfach keinen Zugriff auf die Gästespieler finden. Bis zur 16. Minute (Spielstand 12:12) dürfen die Gilchinger immer wieder mit einem Tor in Führung gehen. Jetzt werden Alex und Simon Psch. eingewechselt, die erst verspätet eintreffen konnten. Und plötzlich geht ein Ruck durch die Mannschaft. Die Abwehr ist nun näher am Angreifer, setzt die Ballführer unter Druck, zwingt sie zu Fehlern… und im Nu steht es nach exzellenten Tempogegenstößen 17:12. Halbzeitstand 19:14.

… und nach der Pause geht es so weiter; jetzt wird nach Herzenslust gewirbelt. Wenn auch nicht alles klappt – aber Kempatricks, Rückhandpässe, Laufbewegungen vom Feinsten … – kurz Hochgeschwindigkeitshandball fegt über die Gäste hinweg. Bereits vier Minuten später steht es 25:15 – das Spiel ist entschieden. Jetzt zeigt sich, welch ausgeglichenen Kader wir besitzen: Philipp, Simon, Paolo nehmen nach 8, 7 und 6 Torerfolgen auf der Bank Platz und unsere „Kampfmaschine“ Alex wechselt für Korbi ins Tor, der sich bei einem Zusammenprall mit einem gegnerischen Werfer verletzt hat („alles gute Korbi!!!“), und macht auch dort seine Sache gut. Und trotz dieser Umstellungen kein Bruch im Spiel, die Abwehr ist weiter stabil und im Angriff können alle ihre Gefährlichkeit beweisen, alle elf Feldspieler erzielen schöne Feldtore. Der hohe Sieg ist mehr als verdient und hätte bei etwas mehr Konzentration noch deutlich höher ausfallen können.

mB: Fast ein Déjà Vu beim sicheren Auswärtssieg

SC Unterpfaffenhofen-Germering : TSV Schleißheim   24 : 29 (14:12)

Man sieht sich stark erinnert an den 31:24-Sieg im Hinspiel: Es ist keine Überheblichkeit gegen den Tabellenletzten, aber halt ein nicht notwendiger Schlendrian stellt sich ein. Man kommt gut ins Spiel, überzeugt sich davon, dass man dieses Spiel leicht gewinnen kann (obwohl die Hausherren gewiss nicht schlecht spielen!!). Und dann, nach 6:9-Führung fehlt die Ernsthaftigkeit, der unbedingte Willen sich im 1:1 zu behaupten – in Angriff wie in Abwehr. Auch das mannschaftliche Zusammenspiel wird vernachlässigt. Plötzlich dürfen die Hausherren mitspielen und leichte Tore erzielen. Sie gleichen nicht nur aus, nein fast widerstandslos gehen sie bis zur Pause 14:12 in Führung, erhöhen sogar auf 16:13.

Aber unsere Jungs wären nicht unsere Jungs, wenn sie sich nicht plötzlich doch wieder konzentrieren und an den eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehen könnten! Veränderte Abwehr, mehr Körpersprache, erhöhtes Tempo… und binnen elf Minuten wird aus dem Drei-Tore-Rückstand  eine komfortable und verdiente Fünf-Tore-Führung zum 19:24!!! Der Rest ist Ergebnisverwaltung ohne überhöhte Anstrengung am Sonntag-Mittag… Schließlich warten die Freunde der A-Jugend bereits in eigener Halle auf die Verstärkung durch die mB!

 

mB: Revenge gegen den Tabellennachbarn aus Herrsching

TSV Schleißheim : TSV Herrsching   30 : 24 (12:12)

Wer erinnert sich nicht an das Hinspiel in Herrsching, wo wir arg dezimiert nach 7-Tore-Führung am Ende doch noch mit fünf Toren unterlagen? Das sollte uns diesmal nicht passieren. Wir sind ja gewarnt. Herrsching hat zwar eine spiel- und kampfstarke Truppe und einen gewieften Trainer!

Aber eigentlich können wir nach dem Primaspiel gegen HT München mit breiter Brust und mit gefüllter Bank an die Aufgabe gegen den Tabellennachbarn gehen! Leider machen wir uns das Leben zunächst selbst schwer. Eine Reihe von leichten Fehlern und eine Vielzahl vergebener – wenn auch schön herausgespielter – Chancen machen es unmöglich, uns vom Gegner zu lösen. Bis zur 33. Minute ist Herrsching ein absolut gleichwertiger Widersacher, kann nach vielen unentschiedenen Spielständen gar 14:15 in Führung gehen. Taktisch clever und mit großem Einsatz in der Abwehr genauso wie bei ihren tempogeladenen Durchbruchsversuchen bringen uns die Jungs vom Ammersee immer wieder in Schwierigkeiten.

Erneut bringt eine Änderung der Abwehr die Wende. Bene als Indianer macht mit seiner Pfiffigkeit einen guten Job als „Indianer“, bringt die Herrschinger Angriffswucht zum Erlahmen und verhilft so unseren Jungs dazu, sich spielerisch und rasant auf 19:15 abzusetzen. Er selbst krönt seine Leistung mit sieben Feldtoren. Den Rest erledigen die Hausherren wie gewohnt mit großer mannschaftlicher Geschlossenheit (10 Feldpieler teilen sich die Tore) und geben den Vorsprung bis zum verdienten, sicheren Endstand nicht mehr aus der Hand. Zwar bemühen sich die Gäste mit immer offensiver werdenden varianten ihrer Abwehr, das Spiel zu drehen. Schleißheim antwortet mit dem Einwechseln der gesamten ballsicheren „Kreativabteilung“ und bedient mit exzellenten Pässen vornehmlich den in die nun entstehenden Lücken einlaufenden Niklas Glückmann am Kreis zu seinen fünf Toren.

Tore: Bene 7, Niklas 5, Gregori 1, Simon Pf. 4, Luca 1, Alex 2, Philipp 5, Patrick 1, Paolo 3, Simon Ps. 1

mB: starke Leistung beim souveränem Sieg gegen HT München

TSV Schleißheim  :  HT München  36 : 27 (17:11)

Es bedarf im Moment keiner Traineransprache vor dem Spiel. Die Mannschaft brennt darauf, die Verletztenmisere abzulegen und zu zeigen, was sie wirklich drauf hat. Entsprechend motiviert geht sie auch diesmal ohne Patrick (Oberschenkelverletzung) und Bene (Schüleraustausch) in das Rückspiel gegen die Spielgemeinschaft aus dem Hachinger Tal, wo sie ja arg dezimiert in der Hinrunde recht unglücklich in der letzten Minute verloren hat.

Dementsprechend legt sie los wie die Feuerwehr, leichtfüßig in der Abwehr und mit Tempo nach vorne. Das Team legt das Spiel sehr breit an, „stellt sich die Abwehr zurecht“ und findet mit großer Übersicht und starken Pässen den freien Mitspieler zum erfolgreichen Torwurf. Nach blitzsauberen, richtungsweisenden Treffern von Paolo und Simon Pf. steht es nach sieben Minuten 5:2, nach elf gar 9:3, nach 15 11:4!! Schleißheim spielt mit einer ungeheuren Ruhe, Souveränität und Ausgeglichenheit, obwohl (oder weil?) das Trainerteam bewusst viel wechselt und den Athleten Einsatzzeiten auf unterschiedlichen Positionen einräumt. Der Pausenstand von 17:11 ist absolut verdient.

Nach dem Wechsel schleicht sich kurzzeitig ein Schlendrian ins Schleißheimer Spiel – zu leicht lief das Spiel der ersten Halbzeit, zu schnell und unvorbereitet werden die Angriffe jetzt abgeschlossen. Zudem versuchen die Gäste nun mit Macht und auch mit sehr guten spielerischen Mitteln, den Anschluss wieder herzustellen. Sie erzielen wunderschöne Tore mit knallharten Rückraumwürfen ebenso wie mit sehenswerten Kombinationen über die  Außen- und Kreisspieler. Aber näher als auf vier Tore (20:16) können sie nicht aufschließen. Um die eigene Konzentration wieder zu schärfen und um dem Gegner eine neue Aufgabe zu stellen, ändern nämlich die Hausherren die Abwehrformation und geben für den Angriff die Parole aus, die Angriffsaktionen länger auszuspielen „bis zur zweiten Chance“! Danach läuft das Spiel wieder in den kontrollierten Bahnen der ersten Hälfte und ab 25:20 setzen sich unsere Jungs immer weiter von den langsam resignierenden Gästen der Spielgemeinschaft Haching/Taufkirchen ab.

 

Bravo Jungs, das war eine  prima Mannschaftsleistung, nicht nur weil neun verschiedene Torschützen zu feiern sind!

mB scheitert am gegnerischen Torwart und… am Harz

SV Anzing : TSV Schleißheim   27 : 22 (11:9)

Es gehört weiterhin zur Iststandsbeschreibung …soll aber NICHT als AUSREDE dienen!!!: Mike liegt krank im Bett. Toptorschütze Simon ist sehr mannschaftsdienlich mit an Bord, aber nach längerer Erkrankung und ohne Training sagt die Körpersprache schon nach einigen Minuten, dass er diesmal keine Impulse setzen kann. Patrick – im letzten Spiel neun Mal erfolgreich- fängt sich am Vormittag beim mA-Spiel einen solchen Pferdekuss ein, dass er am Nachmittag bei der mB nicht mehr einsetzbar ist! Und als wenn dies noch nicht genug Handicap wäre gegen den starken Tabellenzweiten,… in der Höhle der Anzinger Löwen wird halt geharzt auf Teufel komm  ‚raus!!  Alles klebt!!

Tja, und was sagt man allen Schleißheimer Talenten , die dies büßen müssen, da ungewohnt, da bei uns so strikt verboten??? Immer wieder, die leidvolle Erfahrung. In den ersten Minuten des Spiels haben die Jungs Probleme; jeder Pass , jeder Wurf unsicher, ein paar Millisekunden verzögert, ein paar Zentimeter zu tief, im Aus!! Vier Angriffe, vier Fehler, vier Gegenstöße der Löwen, Spielstand 4:0 für die Hausherren!!

Nach 2:34 bereits Auszeit!! Größere Konzentration auf’s Passen und Fangen, die Ballbehandlung wird angemahnt!! – Das Spiel beginnt praktisch von Neuem und ist jetzt 47 Minuten lang ein hochklassiges Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Angetrieben von Philipp, der im zweiten Spiel nach seiner viermonatigen Verletzungspause – trotz Manndeckung in der zweiten Halbzeit – schon wieder in die Rolle des Spielmachers und Vollstreckers (8Tore) schlüpfen kann (wenn auch noch nicht alles rund läuft), gestaltet Schleißheim das Spiel offen, kämpft sich immer wieder auf ein/zwei Tore heran, scheitert aber zu oft nach glänzend herausgespielten Chancen am famosen Torwart der Hausherren, so dass nie der Ausgleich gelingt. Zu oft vermissen wir auch in entscheidenden Phasen den richtigen Pfiff des alleine agierenden Schiedsrichters, der bei der EM doch hätte sehen können, wie man Zerren am Trikot oder Stoßen von hinten bestraft. Kurzum, das Spiel ist sehenswert und temporeich, für einen alleine pfeifenden vielleicht zu schnell. Nach 20:22-Spielstand muss Schleißheim die ohnehin offensive Abwehr noch weiter öffnen. Das Risiko wird nicht belohnt, die cleveren Anzinger können die nun größer werdenden Abstände wieselflink nutzen und den Heimsieg sichern. Schade, da war mehr drin!